Wenn Sie vor der Qual der Wahl stehen, einen neuen Schreibtisch zu erwerben, ist die Auswahl schier unendlich. Doch nicht nur zwischen Farben, Größe und genereller Optik müssen Sie unterscheiden. Auch die Technik kann variieren. Gerade höhenverstellbare Schreibtische laufen noch sprichwörtlich ein wenig „unter Radar“. Wenn es nicht gerade ganz bewusst um das Thema Ergonomie geht, dann sind höhenverstellbare Schreibtische eher unbekannt. Es gibt aber viele gute Gründe, sich für solch ein Modell zu entscheiden. Welche das sind, verraten wir nachfolgend.

Verspannungen vorbeugen

Der erste Grund ist auch für mich persönlich der Wichtigste. Ich leide selbst sehr oft an Verspannungen, was meiner nicht immer lockeren Haltung beim Arbeiten am Schreibtisch zuzuschreiben ist. Das Gegenmittel ist bekanntlich regelmäßige Bewegung. Die Arbeit macht sich aber nicht von alleine, sodass ich meist zu wenige „bewegliche Pausen“ einlege, als ich sollte. Ein höhenverstellbarer Schreibtisch ist hier eine ideale Lösung, denn dadurch wechselt sich die sitzende mit der stehenden Tätigkeit ab und Sie haben ganz automatisch mehr Bewegung – und zwar ohne, dass Sie dafür zwangsweise tatsächlich den Schreibtisch verlassen müssen.

Tipp: Verspannungen können auch entstehen, wenn du mit der falschen Sitz-Tisch-Höhe arbeitest. Wenn nicht beides (zusammen mit dem Monitor) perfekt aufeinander abgestimmt ist, kann auch das Kopfschmerzen oder Verspannungen auslösen. Hier hilft die Höhenverstellbarkeit ebenfalls.

Höherer Kalorienverbrauch

Ebenfalls ein Punkt, bei dem ich mich selbst angesprochen fühle. Ich bin (leider) ein Typ, der gerne schlemmt und gleichzeitig die Veranlagung hat (danke Mama), schon beim Gedanken an Nudeln zuzunehmen. Ich halte mein Gewicht zwar gut, da ich mehrfach die Woche Sport treibe, aber zum Abnehmen reicht es nicht. Damit habe ich mich lange arrangiert und ich akzeptiere und liebe meinen Körper, wie er ist. Dennoch sind alle Kalorien, die ich zusätzlich verbrenne, durchaus nützlich. Es geht dabei nicht mehr ums Abnehmen, sondern allgemein um die Förderung meines Körpers. Ein Kilo weniger bedeutet optisch zwar keinen Unterschied (und das ist auch gut so), aber es könnte mein Herz entlasten. Daher bieten Stehschreibtische auch die Möglichkeit, durch das Stehen weitere Kalorien zu verbrennen – auch hier, ohne dabei die eigentliche Arbeit zwangsweise unterbrechen zu müssen.

Bandscheiben entlasten

Der dritte Grund ist ebenfalls körperlicher Natur. Hier geht es um die Bandscheiben. Das ist sogar ganz unabhängig der eigenen Gewichtsklasse relevant, denn das Sitzen belastet die Bandscheiben mehr als das eigene Gewicht. Auf fitimsitzen.de gibt es hierzu einen schönen Artikel mit 22 Gründen, warum sich ein höhenverstellbarer Schreibtisch lohnt. Genau daher kam auch meine Inspiration für dieses wichtige Thema. Die Seite hat eine schöne Rechnung, was die Bandscheiben angeht.

Wenn Sie 75 Kilo wiegen, dann werden die eigenen Bandscheiben aber trotzdem mit 100 Kilo belastet. Es ist daher unwichtig, wie viel Sie wiegen – Ihre Bandscheiben müssen immer einen gewissen Teil mehr Gewicht aushalten als Ihr eigenes Körpergewicht. Damit haben unsere Bandscheiben ganz schön viel zu tun, sodass dieser hohe Druck auf die Scheiben möglichst oft genommen werden sollte. Auch hier ist das Stehen beim Arbeiten eine gute Option.